EINE DOKUMENTATION
Panorama Walldorf (Werra) © Copyright 2000 - 2023 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bahnstation Walldorf (Werra)

Bau und Streckeneröffnung Am 2. November 1858 wurde die 130,1 km lange Eisenbahnstrecke der Werra- Eisenbahn-Gesellschaft (WEG) von Eisenach nach Coburg feierlich eingeweiht. Der letzte, 7,98 km lange Abschnitt nach Lichtenfels ging am 24. Januar 1859 in Betrieb. Die Betriebsstelle befand sich gegenüber der Ortschaft auf der westlichen Werraseite.

Das Empfangsgebäude Walldorf (Werra)

Das zweistöckige Stationsgebäude mit Mezzanin (Halb- oder Zwischengeschoss) und Satteldach auf T-förmigen Grundriss war ein variierter Typenbau aus Fachwerk. Im Erdgeschoss gab es Warteräume, Fahrkarten- und Gepäckschalter sowie weitere Diensträume und ein Güterboden. Dieser war eine Eigenart der WEG, da fast immer ein Raum für die Aufbewahrung von Stückgut in das Stationsgebäude integriert wurde. Er verfügte über eine doppelte Schiebetür mit Überdachung und eine hölzerne Rampe. Im Obergeschoss waren Wohnungen für die Bahnbediensteten entstanden. Ein einstöckiger Anbau mit Satteldach am nördlichen Gebäudegiebel ergänzte das Bauwerk. Das Gebäude besaß Rechteckfenster. Die Gleisanlage bestand anfangs aus Durchfahr- und Umfahrgleis sowie einem Freiladegleis für die Holz- und Viehverladung im Westen. Für den Güterverkehr war der Bahnhof nur eingeschränkt nutzbar, da er keine Kopframpe (OK) besaß. Er gehörte 1938 zur Rangklasse III. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen Der Bahnhof erhielt auf dem Hausbahnsteig einen Stellwerksvorbau für den Fahrdienstleiter, wahrscheinlich um 1914 (Das Datum kann stark abweichen, da keine genauen Daten verfügbar sind). Die Verschieferung des Gebäudes erfolgte erst viel später. Dabei wurden für die Flächen heller Schiefer und für die optische Stockwerksabgrenzung sowie für die Fenster- und Türrahmen dunkler Schiefer verwendet. In den 1960er-Jahren erhielt der Bahnhof einen Gleisanschluss zu einem Betrieb der Betonfertigteile produzierte. Eine weitere Laderampe für die Verladung von Militärfahrzeugen für die Sowjetarmee wurde errichtet. Sie wird weiterhin zur Holzverladung genutzt. Bis 1991 gab es einen Gleisanschluss zu einer Kohlenverladung. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Äußere des Empfangsgebäudes wurde saniert und ist in einem guten Zustand.
Filmbild Walldorf (Werra)
Bilder Walldorf (Werra)
Luftaufnahme
Planung und Konzession Werrabahn Eisenach Lichtenfels