EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bau und Streckeneröffnung

Am 2. November 1858 wurde die 130,1 km lange Eisenbahnstrecke der Werra-Eisenbahn-Gesellschaft von Eisenach nach Coburg feierlich eingeweiht. Der letzte, 7,98 km lange Abschnitt nach Lichtenfels ging am 24. Januar 1859 in Betrieb. Nach zweijähriger Bauzeit wurde der Bahnhof mit der Streckeneröffnung in Betrieb genommen. Meiningen war damals Residenzstadt des Herzogtums Sachsen-Meiningen. Aus diesem Grund war der Bahnhof auch Sitz der Werra-Eisenbahn- Gesellschaft.

Das Empfangsgebäude Meiningen

Das klassizistische Empfangsgebäude im Bogenstil hatte einen zweistöckigen, traufenständigen Mittelbau, der an den Seiten durch dreistöckige, giebelständige Eckbauten abgeschlossen wurde. Durch einen Risalit (ein Bauteil, das aus der Fassade vorspringt), mit typischer Bahnhofsuhr im Mittelbau, erreichte der Reisende die Schalterhalle. In ihr befanden sich die Fahrkarten- und Gepäckschalter sowie die Zugänge zu den Warteräumen und der Bahnhofsgaststätte. Durch die Warteräume gelangten die Reisenden über den Hausbahnsteig, der noch nicht überdacht war, direkt in die Personenwagen. Im Bahnhof gab es außerdem einen Lokschuppen mit Reparaturwerkstatt sowie Wagen-, Koks- und einen Güterschuppen. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse II.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Am 23. Juni 1862 gingen eine Schmiede- und Schlosserwerkstatt in Betrieb. 1863 entstand gegenüber dem Stationsgebäude eine Betriebswerkstatt mit Ringlokschuppen und Drehscheibe. Am 15. Dezember 1874 eröffneten die Königlich Bayerische Staats-Eisenbahnen ihre 77,74 km lange Eisenbahnstrecke von Schweinfurt nach Meiningen, die zwischen Ritschenhausen und Meiningen über ein eigenes Gleis in den bayrischen Bahnhof führte.

Der Bayerische Bahnhof

Der eigenständige bayerische Kopfbahnhof verfügte über ein Stationsgebäude, Bahnsteige, Lokschuppen mit Drehscheibe und die entsprechenden Gleisanlagen. Das zweistöckige Empfangsgebäude mit Pultdach war ein klassischer „bayerischer Würfel“ aus Kalkstein und stand neben dem EG der Werrabahn. Im Zwischenraum errichtete man später eine Empfangshalle mit Überdachung des Hausbahnsteigs. Die setzte sich entlang der Halle bis zum bayerischen Bahnsteig fort. Im Empfangsgebäude gab es drei Wartesäle sowie Gepäck- und Fahrkartenschalter. Im Obergeschoß befanden sich Wohnungen und Diensträume. Die Fenster und Türen wurden der Fassade des Stationsgebäudes der Werrabahn angepasst. Der „Bayerische Bahnhof“ hatte 13 Gleise sowie verschiedene Abstellgleise die zu den technischen Einrichtungen, wie das eigene Bahnbetriebswerk führte.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Am 1. April 1902 nahm das selbstständige Bahnbetriebswerk gegenüber dem Stationsgebäude den Betrieb auf. 1945 zerstörten Bomben den südlichen Bahnhofsteil mit dem bayerischen Betriebswerk und mehrere Eisenbahner-Wohnhäuser. Anfang der 1960er Jahre gestaltete die Reichsbahn die Empfangshalle um und errichtete einen Aufsichtsraum. 1994 erhöhte die Deutsche Bahn AG den Bahnsteig. 2014 verkaufte die Deutsche Bahn AG die beiden Empfangsgebäude an die RK-Bahn Entwicklung GmbH

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Beide Empfangsgebäude sind weitgehend erhalten geblieben und in einem guten Zustand. Zwischen dem Mittelbau und der Empfangshalle entstand auf der Straßenseite eine Rampe mit Schiebetüren. Das Gebäude wird heute über die Empfangshalle von 1962 betreten. Das Bahnbetriebswerk der Werrabahn ist mit seinen Hochbauten ebenfalls erhalten geblieben.
Planung und Konzession
Bilder Meiningen
Bayerischer. Bahnhof um 1900
Luftaufnahme
Bahnhof 1860
Bayerischer Bahnhof um 1900 Bahnhof 1860 Schweinfurt - Meiningen Schweinfurt Hbf Meiningen
Die Eisenbahn “kam” am 2. November 1858 nach Meiningen. Also 23 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Meiningen hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 7.000 Einwohner (Ende 2017 waren es 24.267 Einwohner).
298,0 Bahnstation Meiningen Bahnstation Meiningen
Werrabahn Eisenach Lichtenfels ahnbauten mehr zum Thema hier  B Im Bau
nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  >