EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Am 15. November 1873 wurde von den Preußische Staatsbahnen die 18,44 km lange Verbindung zwischen Frankfurt (Main) Süd über Offenbach nach Hanau Hbf in Betrieb genommen. Der Typenbau von 1873 war ein symmetrischer Backsteinbau. Der giebelständige, zweigeschossige Mittelbau hatte zwei niedrige Anbauten. Das Empfangsgebäude ist im Bogenstil erbaut worden. Westlich des Gebäudes gab es einen Backsteinschuppen. Im Stationsgebäude waren ein Fahrkarten- und ein Gepäckschalter sowie eine Bahnhofsgaststätte untergebracht. Im Obergeschoss befanden sich Dienstwohnungen. Der Bahnhof verfügte über einen Güterbahnhof, der 1919 stillgelegt wurde. Am 23. Mai 1995 wurden die Gleisanlagen für den S-Bahn-Betrieb erweitert und ein Mittelbahnsteig errichtet. 2005 nahm die Bahn AG den ehemaligen Güterbahnhof wieder in Betrieb. Das Empfangsgebäude wurde verkauft und später saniert. Seit 2019 wird im Erdgeschoss ein Café betrieben. Das Gebäude steht unter hessischem Denkmalschutz.
Bilder Mühlheim (Main)
Bahnhof von 1873
Luftaufnahme
Die Eisenbahn “kam” am 15. November 1873 nach Mühlheim. Also 38 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Mühlheim hatte zu diesem Zeitpunkt wenig Einwohner (Ende 2013 waren es 27.475 Einwohner).
Bahnhof von 1873 Frankfurt (Main) - Göttingen Frankfurt (Main) Hbf Göttingen Bahnstation Mühlheim (Main) Bahnstation Mühlheim (Main)
nach oben  > nach oben  >