EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Morsbach (Sieg) von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten Bahnstation Morsbach (Sieg) Bahnstation Morsbach (Sieg)

Bau und Streckeneröffnung

Die eingleisige „Wissertalbahn“ wurde von den Königlich Preußische Staatseisenbahnen (K.P.St.E.) in zwei Teilstrecken in Betrieb genommen. Das erste 11,14 Kilometer lange Teilstück von Wissen (Sieg) nach Morsbach (Sieg) wurde am 1. Oktober 1890 eröffnet. Das zweite 7,14 Kilometer lange Teilstück zwischen Morsbach und Hermersdorf und damit die Gesamtstrecke wurde am 1. Oktober 1908 in Betrieb genommen. Die Nebenbahn wurde mit großem Aufwand hergestellt. Auf ihr wurde zum ersten Mal die Verwendung von Stampfbeton für den Bau von Brücken ausprobiert. Die Strecke besaß einen 786 Meter langen Tunnel und viele Brücken, wovon die Längste eine Spannweite von 32,7 Metern hatte. Der Bahnhof Morsbach (Sieg) war ein Kopfbahnhof.

Das Empfangsgebäude Morsbach (Sieg)

Das 1898 eröffnete zweistöckige Stationsgebäude war ein preußischer Einheitstyp. Er wurde auf kreuzförmigem Grundriss aus Klinker errichtet, besaß ungleichmäßige, traufenständige Anbauten mit Satteldach sowie westlich einen traufenständigen Güterschuppenanbau mit flachem, weit auskragendem Satteldach. Im Erdgeschoss gab es einen Warteraum und eine Bahnhofsgaststätte in den Seitenflügeln. Die Fahrkarten- und Gepäckschalter sowie Diensträume für die Güterabfertigung waren über den Eingangsbereich zugänglich. Im Obergeschoss befand sich die Wohnung des Bahnhofsvorstehers. Die Dachüberhänge wurden durch Schwebegiebel mit Holzzierwerk gestützt. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse IV.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Mit Eröffnung der Gesamtstrecke 1908 erhielt der Bahnhof auf dem Hausbahnsteig einen Stellwerksanbau. Der Bahnhof trug bis 1927 die Bezeichnung Morsbach (Kr. Waldbröl). 1945 wurde aufgrund von kriegsbedingten Schäden die Strecke bis Volpershausen stillgelegt und die Gleise zurückgebaut. Am 2. Oktober 1960 wurde die Strecke nach Wissen (Sieg) stillgelegt und die Gleise zurückgebaut. Die Gemeinde stellte 1988 das Bahnhofsgebäude unter Denkmalschutz. Im April 1994 wurde der Güterverkehr stillgelegt. 2003 stellte die Gemeinde die Gleisanlage ebenfalls unter Denkmalschutz. Am 1. März 2017 kaufte die Gemeinde Morsbach das Bahnhofsgelände von der Deutschen Bahn AG (DBAG). 2020 begannen die Sanierungsarbeiten das Stationsgebäudes und des Bahnhofsvorplatzes.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das unter Denkmalschutz gestellte Empfangsgebäude wird von der Gemeinde als Begegnungshaus genutzt.
Die Eisenbahn “kam” am 1. Oktober 1890 nach Morsbach. Also 36 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Morsbach hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 3.900 Einwohner (Ende 2019 waren es 10.138 Einwohner).
Bilder Morsbach (Sieg)
Luftaufnahme
Planung und Konzession PANORAMA Wissertalbahn Hermesdorf Wissen (Sieg) G leistrasse G mehr zum Thema hier