EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Moers von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Streckeneröffnung Am 1. Januar 1883 eröffnete die bereits seit 1882 verstaatlichte Bergisch-Märkische Eisenbahn- Gesellschaft (BME) ihre 5,7 Kilometer lange Teilstrecke zwischen Homberg (heute Duisburg-Homberg) und Moers. Die Züge wurden über das Trajekt zwischen Ruhrort und Homberg verschifft. Der Bahnhof gehörte der Preußische Staatseisenbahnverwaltung (P.St.E.V.). Am 15. August 1904 eröffnete die P.St.E.V. die 54,31 Kilometer lange Strecke zwischen Rheinhausen (heute Duisburg-Rheinhausen), Trompet (Duisburg) und Moers nach Kleve. Das dritte Empfangsgebäude Moers Das verputzte, mehrgliedrige Stationsgebäude in Seitenlage von 1904 ersetzte das alte Gebäude von 1883. Es besaß einen traufenständigen, einstöckigen Gebäudeteil, der durch einen zweistöckigen, giebelständigen Mittelbau mit Krüppelwalmdach asymmetrisch unterbrochen wurde. Ein etwas überhöhtes, einstöckiges Zwerchhaus bildete den Abschluss des Gebäudes. Die einstöckigen Gebäudeteile besaßen Walmdächer mit Dachgauben, der zweistöckige Bau hatte ein Krüppelwalmdach. Die Gebäudekanten und Fensterrahmen waren mit dekorativ verzahnter Backsteingliederung versehen worden. Das Stationsgebäude besaß auf beiden Stockwerken Segmentbogenfenster, die im Erdgeschoss deutlich größer ausfielen und durch Fasche (vertikales Farbband oder leicht erhabenes Mauerband) unterbrochen wurden. Die sichtbaren Giebel besaßen ein Dachgesims (das oberste, das Bauwerk abschließende Gesims) mit getreppter Backsteingliederung. Im Erdgeschoss gab es eine Eingangshalle mit Fahrkarten- und Gepäckschalter, Wartesäle, Bahnhofsrestaurant sowie weitere Diensträume. In Obergeschoss lag die Wohnung des Bahnhofsvorstehers. Die Gleisanlage bestand aus einem mehrgleisigen Personen- und einem größeren Güterbahnhof mit den entsprechenden Bahnhochbauten. Der Bahnhof hatte eine Güterabfertigung und gehörte 1938 zur Rangklasse II. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen 1908 wird die Eisenbahnlinie Moers-Homberg stillgelegt. 1909 ging die Moerser Kreisbahnen in Betrieb, deren Bahnhof sich gegenüber dem Bahnhofsvorplatz des Bahnhofs Moers befand. 1926 wurde die Gleisanlage angehoben. Der Zugang zum Inselbahnsteig war jetzt durch eine Unterführung mit Treppenaufgängen möglich. Nach 1927 trug der Bahnhof die Bezeichnung Moers. 1987 erhielt der Bahnhof ein modernes Stellwerk, das die viel Alten ersetzte. 2020 sanierte die Stadt Moers mit Fördermitteln das Stationsgebäude nach dem Vorbild von 1904. Der Personentunnel wurde erneuert. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude wurde mit großem Aufwand vorbildlich saniert und zeigt annähernd das Gebäude in seinem Urzustand.
Bilder Mörs
Bahnhof 1904
Luftaufnahme
Bahnhof 1904 Bahnstation Moers Bahnstation Moers Duisburg - Xanten Duisburg Hbf Xanten PANORAMA Moerser Kreisbahn Moers Rheinberg (Rheinl) Im Bau Planung und Konzession